Back to home
Food, Süß, Vegan

Apfelpudding mit Nusstopping.

Ich bin ganz direkt: ich kann dich nicht leiden Herbst. Immer diese melancholische Haltung, diese Eiseskälte in dir und die Dunkelheit.
Und dann lässt du die Blätter von den Bäumen fallen und bist dafür verantwortlich, dass es voll oft regnet.
Nee, das wird nix mehr mit uns und meinetwegen darfst du auch schneller verschwinden, als du gekommen bist.
Das Gemüse und Obst, das du so mitbringst, kannst du aber gerne hier lassen, ja?
Daraus koche und backe ich nämlich ganz gerne was leckeres – zum Beispiel einen Apfelpudding wie diesen hier!

 

Apfelpudding mit Nusstopping

Für vier Portionen benötigt ihr
5 Äpfel
Etwas Wasser
Ein Päckchen Vanillepudding zum Kochen
Zwei Esslöffel Zucker
Ein bisschen Zimt
Walnüsse
Haselnüsse
Zuerst schält ihr die Äpfel. Schneidet sie in Stücke und gebt sie mit etwas Wasser in einen Topf. Fügt so viel Wasser hinzu, bis die Äpfel knapp damit bedeckt sind. Jetzt kocht die Äpfel mit dem Wasser so lange bis die Apfelstücke schön weich sind.
Rührt jetzt das Puddingpulver nach Packungsangabe an. Noch einmal alles aufkochen lassen und mit Zimt abschmecken.
Jetzt alles in Gläser abfüllen und abkühlen lassen. Zum Schluss noch ein paar Nüsse als Topping auf den Pudding geben.
Et voilà – hier ist euer Herbstdessert!

By Vanessa, Oktober 30, 2016
  • 1
1 Comment
  • Paleica
    November 11, 2016

    ich mag den herbst schon, aber lieber bunt und farbenfroh. anfangs ist auch meist das düstere noch irgendwie schön, aber wenn es dann gegen winter geht wird es doof. deine rezeptidee sieht toll aus und sieht auch superlecker aus!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Meine Beine müssen dieses Laufen erstmal wieder lernen...wahrscheinlich bin ich dieses Jahr schon mehr gelaufen als das gesamte letzte Jahr 🙈 Aber leben verläuft ja eh nicht linear, deswegen ärger ich mich darüber nicht, sondern nehme es einfach so hin 😊#runhappy #runninggirl #fitfam #instarun #instarunning #instafit #igrunners #runfree #bekindtoyourself #selfcare
  • Die fehlten noch in meinem Feed...wie gut, dass ich die gerade noch beim Abendläufchen gefunden habe😁 #runfree #runhappy #kirschblüten #springtime #instaflower
  • Ich nenne es :Katzen im Bett an Frühlingshafter Decke😝 #catsareawesome #catcontent
  • Guten Morgen❤ Hier das nächste Rezept aus meinem wöchentlichen Gemüse Vorrat! Asia- und Feldsalat mit Kartoffeltalern (sind mit Spinat und Frischkäse gefüllt)💕 Die Früchte stammen übrigens von meiner Nachbarin, die sie mir im Austausch zu Grünkohl gegeben hat - bevor hier noch der große Erdbeeraufschrei kommt😉 #plantbased #solawikrefeld #solawi #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #veggie #veggiefood #happyfood
  • Grünkohlpesto for life😍 Mein kleines norddeutsches Herz schlägt bei Grünkohl ja immer etwas schneller, aber ich wollte auch mal was anderes als die klassische Eintopfvariante ausprobieren! Und dieses Pesto ist einfach so verdammt lecker, dass ich 1. Grünkohl jetzt noch viel lieber mag, als sowieso schon und 2. Der klassische Grünkohleintopf leider da einpacken kann😁 · Grünkohl roh mit Cashews, Öl, etwas Zitronensaft, Chili und Rauchsalz zerkleinern - fertig und lecker😍  #solawikrefeld #solawi #csa #plantbased #seasonalvegetables #eatyourgreens #whatveggieseat #veggie #foodlove
  • Weil sich einige mehr Infos zur SoLawi gewünscht haben, kommt hier wieder etwas Input😊 Ihr seht mein erstes Gemüse, ganz frisch morgens geerntet und Nachmittags dann von mir abgeholt. Ich habe “nur“ einen halben Ernteanteil, weil ich einen ganzen Ernteanzeil alleine gar nicht komplett essen könnte. Und das hier ist schon ganz schön viel für mich🙈 Ein halbes Kilo Spinat, ein Kilo Kartoffeln, fast 300g Feldsalat, bisschen Asiasalat, 750 g Grünkohl, ein halbes Kilo Wirsing und eine Sellerieknolle❤ Der Preis für einen Monat ergibt sich aus den tatsächlichen Kosten, die der Landwirt hat, wobei das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft ist, dass jeder so viel gibt, wie er kann. Das heißt, wenn du dir den monatlichen Richtwert nicht ganz leisten kannst, gibst du das, was für dich geht. Wenn du ein bisschen mehr als den eigentlichen Richtwert zahlen kannst, dann machst du das aber auch 😊 #solawikrefeld #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #seasonalfood #plantbased

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…