Back to home
Category

Mindfuck

11 Articles
1000 Fragen an mich selbst – Teil 3.

1000 Fragen an mich selbst – Teil 3.

Tatsächlich habe ich nach den letzten vierzig Fragen über die ein oder andere Antwort von mir nachgedacht. Vor allem die Frage nach der Charaktereigenschaft, die ich gerne hätte, hat mich kaum los gelassen. Denn im ersten Augenblick sind mir einfach viel mehr Charaktereigenschaften eingefallen, die ich gerne nicht hätte aber dennoch besitze. Unkritischer mit mir…

Read More
By Vanessa, Januar 25, 2018
1000 Fragen an mich selbst (Teil 1 und 2)

1000 Fragen an mich selbst (Teil 1 und 2)

Wenn ich eines liebe, dann Dinge zu hinterfragen. Als Kind habe ich mal mit meinen Eltern eine lange Diskussion darüber geführt, warum es eigentlich zu Bußgeldern führen kann, wenn man einfach nackig draußen rumläuft. Warum das nicht die Entscheidung jedes einzelnen sein darf, ob man nun Kleidung anziehen möchte oder nicht. Zugegeben ist das keine…

Read More
By Vanessa, Januar 14, 2018
Ich entscheide mich für mich.

Ich entscheide mich für mich.

Es ist ein regnerischer kalter Sonntag und ich liege auf meinem Sofa und denke nach. Es ist nicht so ein Nachdenken, das sich wie ein Karussell nur im Kreis dreht. Es ist ein Nachdenken, das ganz plötzlich ein „Aha“ auslöst. Aha. So ist das.  Monate habe ich mich selbst gesammelt. Ich habe das hier schon…

Read More
By Vanessa, Januar 26, 2017
  • 3
Tschüssi 2016 – Wilkommen 2017!

Tschüssi 2016 – Wilkommen 2017!

Tradition bleibt Tradition! Und so gibbet wieder meinen alljährlichen und ganz persönlichen Jahresrückblick.Ich weiß, dass 2016 für viele das Fuck-Off-Jahr schlechthin war. Für mich war es ein Jahr, wie jedes Jahr. Es passierten traurige und schreckliche Dinge und Dinge, die unfassbar glücklich gemacht haben. So ist das mit dem Leben, es geht immer weiter und…

Read More
By Vanessa, Januar 1, 2017
  • 1
Mein Jahrestag.

Mein Jahrestag.

Dies wird kein Pärchentext. Aber hey, ihr Liebenden da draußen: weiterlesen dürft ihr trotzdem. Ich habe mich in den letzten Tagen Blogtechnisch irgendwie blockiert gefühlt. Rezepte und andere Dinge fühlten sich vollkommen belanglos an – zugegeben sind sie das ja auch irgendwie. Denn es gibt Dinge, die einfach dringender im Kopf klopfen. In mir war…

Read More
By Vanessa, April 23, 2016
  • 9
ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Sogar Frodo, die alte Mimose, bekommt bei der Sonne gute Laune und macht Spökes im Waschbecken 😊 #happyvanessaday #frodobeutlin #instacats #catstagram #catcontent #igcats #catsofinstagram #catcommunity #catsoninstagram
  • How to make Vanessa happy 💕 Ich will mich gerade gar nicht beschweren - draußen ist es so schön kalt und die Sonne macht die Laune besser. Aber nur so ein bisschen Schnee, kann es den nicht noch dazu geben...büdde🙈!? #happyvanessaday #iglandscape #landscapephotography #winterwonderland
  • Und dann gibt es Tage, die kosten dich ganz schön viel Kraft. Ein Lächeln in deinem Gesicht lässt diese Tage nicht verschwinden aber es macht sie auch nicht schlimmer 💕  #staystrong #loveyourself
  • Normalerweise macht der sowas nie 😜 #spencerthecat #catcontent #instacats #catstagram #redcatsareawesome #britishshorthair
  • Vor ein paar Jahren bin ich in eine unangenehme Situation geraten, in der mir ziemlich bewusst wurde, was die Debatte um #sayno eigentlich bedeutet.

Ich war im einem Airbnb Zimmer eingebucht, in einer, wie ich erst dachte, WG von einem Mann und einer Frau. Bei der Ankunft in der Wohnung stellte ich fest, dass da nur ein Typ wohnt - aber hey, warum muss das direkt was schlimmes sein? Naiv oder leichtgläubig oder einfach nur nichtsahnend dachte ich, dass es das nicht sei. Abends lud er mich auf ein Bier ein, was ich ebenfalls als einfache Nettigkeit abtat. Nach einigen Angrabsprüchen, machte ich ihm klar, dass ich so gar keinen Bock darauf hätte und auch nicht interessiert sei. Als ich mich in “mein“ Zimmer verabschiedete, dass nicht mal abschließbar war, musste ich mir von dem Kerl noch anhören, dass er am liebsten mitkäme. Mir war unwohl, ich fühlte mich völlig daneben und gleichzeitig ohnmächtig - denn der Typ belagerte in der Nacht scheinbar den Flur, wodurch für mich das einfache Abhauen noch unmöglicher erschien. Als ich nämlich nachts kurz ins Bad ging, stand er plötzlich wieder auf dem Flur.

Am nächsten Morgen konnte ich dann die Wohnung, weil er wohl noch schlief.

Später war ich so wütend. Auf den Kerl, auf mich. Und anschließend auch auf einen geringen Teil meiner Mitmenschen, der mir sagte, dass ich doch sofort hätte gehen sollen und mir teilweise den Vorwurf machte, dass ich mich selber in diese Situation gebracht hätte.

Ja, natürlich hätte ich dort nicht noch über Nacht bleiben sollen, wäre ich vor Schiss nicht so erstarrt gewesen. 
Dennoch rechtfertigt das nicht sein Verhalten, das meine Grenzen mehrmals übertrat. Dass er mir solche Angst machte, dass ich eben erstarrte.

Ein “nein“ heißt eben nur das und nicht “vielleicht“, nicht “eventuell“. Und, weil ich mir sicher bin, dass fast jede Frau in irgendeiner Weise schon ähnliches erlebt habe, möchte ich ein Zeichen mit setzen. Für Respekt und Liebe und gegen sexuelle Grenzüberschreitungen.

#1000gutegruende #sayno #timesup
  • Kann gerade nix in der Küche machen und draußen war doofes Wetter. Deswegen gibt es nur ein Bild mit Frodo und mir😁 #happyvanessaday #sundaymood #sundayfunday #catcontent #catlove #instacats #catstagram #frodobeutlin

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…