Back to home
Fast and Healthy Food, Food, Süß, Vegan, Vegetarisch

Fast and Healthy – Frühstück im Glas.

Ganz schön lange gab es kein Fast and Healthy Rezept mehr…und es fühlt sich gerade auch ziemlich seltsam an, wieder ein Rezept abzutippen, wo ich doch in den letzten Blogpost über Katzen oder Urlaube aber garantiert nicht über Essen geschrieben habe. Trotzdem möchte ich an dieser Kategorie festhalten und euch mal wieder mehr schnelle, gesunde Rezepte liefern. Und deswegen starte ich heute mal wieder mit einer Frühstücksidee!

Ich weiß nicht, wie ihr zu Frühstück steht aber bei mir gab es lange Zeit morgens so gar nix. Nicht mal einen Tee oder einen Apfel. Ich mochte morgens nie was essen.

 

 

Irgendwann änderte sich das als ich merkte, dass ich mittags immer in ein riesen Hungerloch fiel. Aber Frühstück und Job ist manchmal schon eine Herausforderung, vor allem, wenn man nicht viel Zeit zum Frühstück hat. Und auf Brötchen mit fett Remoulade vom Bäcker habe ich eigentlich so gut wie nie Bock.

Danke des ganzen Porridge-Hypes der letzten Jahre, kam ich dann wieder auf den Müsligeschmack. Wobei – darf man das überhaupt noch normal „Müsli“ nennen? 😉

Jedenfalls nehme ich seit einiger Zeit mein Frühstück gerne im Glas mit. Mega Upcycling Tipp – das geht voll gut in Gläsern, in denen vorher zB Kokosöl drinnen war, weil die für mich die perfekte Größe haben (so 500ml etwa).

Und dann bereite ich abends fix mein Frühstück für den nächsten Tag zu. Rein kommt alles, worauf ich gerade Lust habe, meistens aber eine Mischung aus Frühstücksbrei (den hole ich mir schon fertig gemischt), Reisflocken, Chiasamen, ein bisschen Zimt und ein paar Früchten.

 

 

 

Am Morgen könnt ihr im Büro das Ganze dann mit Milch oder Joghurt vermischen und habt ein super Frühstück, was wirklich nicht die Zeit raubt!

PS: Wie ihr sehen könnt, kann ich immer noch keine Karriere als DIY Blogger starten. Auf dem Glas steht der super optimistische Spruch „Today is a good day to have a good day“ – kann auf den Fotos nur leider niemand erkennen 😉

 

By Vanessa, September 19, 2017
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Sogar Frodo, die alte Mimose, bekommt bei der Sonne gute Laune und macht Spökes im Waschbecken 😊 #happyvanessaday #frodobeutlin #instacats #catstagram #catcontent #igcats #catsofinstagram #catcommunity #catsoninstagram
  • How to make Vanessa happy 💕 Ich will mich gerade gar nicht beschweren - draußen ist es so schön kalt und die Sonne macht die Laune besser. Aber nur so ein bisschen Schnee, kann es den nicht noch dazu geben...büdde🙈!? #happyvanessaday #iglandscape #landscapephotography #winterwonderland
  • Und dann gibt es Tage, die kosten dich ganz schön viel Kraft. Ein Lächeln in deinem Gesicht lässt diese Tage nicht verschwinden aber es macht sie auch nicht schlimmer 💕  #staystrong #loveyourself
  • Normalerweise macht der sowas nie 😜 #spencerthecat #catcontent #instacats #catstagram #redcatsareawesome #britishshorthair
  • Vor ein paar Jahren bin ich in eine unangenehme Situation geraten, in der mir ziemlich bewusst wurde, was die Debatte um #sayno eigentlich bedeutet.

Ich war im einem Airbnb Zimmer eingebucht, in einer, wie ich erst dachte, WG von einem Mann und einer Frau. Bei der Ankunft in der Wohnung stellte ich fest, dass da nur ein Typ wohnt - aber hey, warum muss das direkt was schlimmes sein? Naiv oder leichtgläubig oder einfach nur nichtsahnend dachte ich, dass es das nicht sei. Abends lud er mich auf ein Bier ein, was ich ebenfalls als einfache Nettigkeit abtat. Nach einigen Angrabsprüchen, machte ich ihm klar, dass ich so gar keinen Bock darauf hätte und auch nicht interessiert sei. Als ich mich in “mein“ Zimmer verabschiedete, dass nicht mal abschließbar war, musste ich mir von dem Kerl noch anhören, dass er am liebsten mitkäme. Mir war unwohl, ich fühlte mich völlig daneben und gleichzeitig ohnmächtig - denn der Typ belagerte in der Nacht scheinbar den Flur, wodurch für mich das einfache Abhauen noch unmöglicher erschien. Als ich nämlich nachts kurz ins Bad ging, stand er plötzlich wieder auf dem Flur.

Am nächsten Morgen konnte ich dann die Wohnung, weil er wohl noch schlief.

Später war ich so wütend. Auf den Kerl, auf mich. Und anschließend auch auf einen geringen Teil meiner Mitmenschen, der mir sagte, dass ich doch sofort hätte gehen sollen und mir teilweise den Vorwurf machte, dass ich mich selber in diese Situation gebracht hätte.

Ja, natürlich hätte ich dort nicht noch über Nacht bleiben sollen, wäre ich vor Schiss nicht so erstarrt gewesen. 
Dennoch rechtfertigt das nicht sein Verhalten, das meine Grenzen mehrmals übertrat. Dass er mir solche Angst machte, dass ich eben erstarrte.

Ein “nein“ heißt eben nur das und nicht “vielleicht“, nicht “eventuell“. Und, weil ich mir sicher bin, dass fast jede Frau in irgendeiner Weise schon ähnliches erlebt habe, möchte ich ein Zeichen mit setzen. Für Respekt und Liebe und gegen sexuelle Grenzüberschreitungen.

#1000gutegruende #sayno #timesup
  • Kann gerade nix in der Küche machen und draußen war doofes Wetter. Deswegen gibt es nur ein Bild mit Frodo und mir😁 #happyvanessaday #sundaymood #sundayfunday #catcontent #catlove #instacats #catstagram #frodobeutlin

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…