Back to home
Food, Herzhaft, Vegetarisch

Flammkuchen mit Feigen und Kürbis.

Der Herbst meint es gerade nicht sehr gut mit mir. Kaum ist es draußen richtig usselig und nass geworden, haut mich eine Nierenbeckenentzündung voll um. Bisher wusste ich nicht mal wo meine Nieren sich genau befinden. Dank der fiesen Schmerzen der letzten Tage weiß ich es aber ziemlich genau.
Deswegen musste es in der Küche auch ziemlich schnell gehen, aber lecker sollte es trotzdem sein. Was wäre das denn sonst: krank sein und doofes Essen. Das würde ja echt nicht gehen.
Hier kommt daher richtiges Herbstfutter. Oh, richtig schnelles Herbstfutter – mit ein bisschen nicht-selbstgemacht aber trotzdem saulecker!

Flammkuchen mit Feigen und Kürbis

Für 4 Portionen braucht ihr
4 Flammkuchenteige
4 Feigen
50 g Hokkaido
150 g Kräuterfrischkäse
150 g Serano 
1 Packung Streukäse
Die Flammkuchenteige (ist das überhaupt die Mehrzahl?) mit Frischkäse bestreichen. Die Feigen vierteln und drauf legen. Den Kürbis und den Schinken in Streifen schneiden und ebenfalls auf den Flammkuchen legen. Den Käse drüber streuen und nach Packungsbeschreibung (bei meinen Teigen waren das 10 – 15 Minuten bei 250 Grad) in den Ofen schieben.

Und, welches Leckereien geben euch das volle Herbstfeeling?

By Vanessa, Oktober 18, 2015
  • 1
1 Comment
  • Frauke G.
    Oktober 19, 2015

    Oh, wie fies! Ich wünsch dir eine fixe und dauerhafte gute Besserung!
    Lecker schaut dein Essen aus 🙂 Davon hätt ich grad sehr gern einen Happen!
    Liebe Grüße,
    Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Passt sehr gut zusammen 😊
  • Seit unserem Urlaub bin ich so im Brass gewesen, dass ich gut eine Woche durchschlafen könnte. Ich komm nach der Arbeit nach Hause und werde magisch von meinem Bett angezogen. Der ständige Wechsel von Wochenendfahrerei oder zu Hause bleiben, Sachen ein-und auspacken, das Nichtsehen unter der Woche oder manchmal nur zwei Minuten hören - ich bin ehrlich: das ist super anstrengend. Ich verstehe den Ansatz zu sagen, dass eine Fernbeziehung doch toll ist, weil man sich immer wieder aufeinander freut, das Verknalltsein länger bleibt und niemand sich im Alltag unter der Woche einschränken muss. Ich glaube aber, dass all das aber vor allem dieses nicht einschränken müssen, auch ohne Distanz funktionieren kann. Und ich bin auch der Meinung, dass genau dieser ganze Alltagskram, den einige langweilig finden, das ist, was auch richtig toll sein kann. Zumindest bete ich gerade oft zum Jobgott, dass ich diesen Alltag endlich bekomme und mir nicht mehr  darüber Gedanken machen muss, ob ich meinen Autoschlüssel 300km entfernt liegen gelassen habe (ja, ist schon passiert 🙈)
  • I am so ready for our future together 💕
  • In den letzten Wochen gab es so viele happy days💕 Jetzt muss ich erstmal wieder in der Realität ankommen🙈
  • Heute reisen wir wieder ab und ich bin etwas wehmütig. Es waren so wunderbare Wochen mit wahnsinnig schönen Erlebnissen - Bali wird wohl immer meine Herzensinsel bleiben 💕 Ich mag diese Mischung aus mega fancy Surfer und Yogi Touristen und der Offenheit der Balinesen einfach zu gern. Dazu noch diese tolle Landschaft mit Bergen und Meer. Ich hoffe, dass ich irgendwann nochmal das Glück habe, auch ein drittes Mal hierher zu kommen💕
  • Oh no, heute regnet es aber doll... Dabei wollen wir eigentlich an den Strand, surfen, sonnen (ohne Sonnenbrand 🙈) und noch mehr so schöne Fotos machen 😅 Gut, dass wir noch ein paar Tage hier sind ♥️

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…