Back to home
Mindfuck

Goodbye 2014!

Bei mir gibbet keinen klassischen Jahresrückblick. Da mein Blog ja irgendwie noch in den Kinderschuhen steckt, wäre das einfach zu wenig, zu kurz. Und es würde auch nicht das wiedergeben, auf was ich tatsächlich zurückblicke.
Heute gibbet heute ein Resümee, nicht nur eine Zusammenfassung sondern meine Schlussfolgerung aus 2014.
1. Menschen kann ich nicht verändern. Aber ich kann mir selber aussuchen, ob ich mit ihnen zusammen sein möchte oder nicht.
2. Bloggen verbindet. Bloggen bringt mich mit den tollsten Menschen zusammen. Bloggen macht glücklich. Bloggen ist eine Reise, die meinen Horizont erweitert.
3. Um über den Tellerrand zu gucken und etwas anderes als das Alltägliche zu sehen, muss man auch mal Wege auf sich nehmen, die nicht geradeaus, nicht flach verlaufen und nicht die einfachsten Wege sind.

 

 

4. Gutes Essen macht glücklich.

 

5. Willst du wissen, was wirklich wichtig ist, frag ein Kind.

 

6. Liebe ist, den anderen in seiner Fähigkeit zu unterstützen. Und das, was noch in ihm steckt, herauszukitzeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Sich gut zu fühlen, hat nix mit irgendeiner Zahl zu tun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8. Nicht der Ort ist entscheidend, sondern die Menschen, die man um sich herum hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9. Manchmal isses besser, das zu tun, was glücklich macht und nicht das zu tun, was am besten wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10. Nachbarn, die ungefragt andere Tiere füttern, zahlen später keine horrenden Tierarztkosten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11. Es ist immer gut eine große Schwester zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. Zufrieden sein ist mein großes Ziel. Und irgendwie schaffe ich das auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche euch einen richtig guten Rutsch ins nächste Jahr! Und tausend Küsse an alle, die hier mit lesen – mit euch macht das alles noch viel viel mehr Spaß:)!

By Vanessa, Dezember 31, 2014
  • 10
10 Comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Sogar Frodo, die alte Mimose, bekommt bei der Sonne gute Laune und macht Spökes im Waschbecken 😊 #happyvanessaday #frodobeutlin #instacats #catstagram #catcontent #igcats #catsofinstagram #catcommunity #catsoninstagram
  • How to make Vanessa happy 💕 Ich will mich gerade gar nicht beschweren - draußen ist es so schön kalt und die Sonne macht die Laune besser. Aber nur so ein bisschen Schnee, kann es den nicht noch dazu geben...büdde🙈!? #happyvanessaday #iglandscape #landscapephotography #winterwonderland
  • Und dann gibt es Tage, die kosten dich ganz schön viel Kraft. Ein Lächeln in deinem Gesicht lässt diese Tage nicht verschwinden aber es macht sie auch nicht schlimmer 💕  #staystrong #loveyourself
  • Normalerweise macht der sowas nie 😜 #spencerthecat #catcontent #instacats #catstagram #redcatsareawesome #britishshorthair
  • Vor ein paar Jahren bin ich in eine unangenehme Situation geraten, in der mir ziemlich bewusst wurde, was die Debatte um #sayno eigentlich bedeutet.

Ich war im einem Airbnb Zimmer eingebucht, in einer, wie ich erst dachte, WG von einem Mann und einer Frau. Bei der Ankunft in der Wohnung stellte ich fest, dass da nur ein Typ wohnt - aber hey, warum muss das direkt was schlimmes sein? Naiv oder leichtgläubig oder einfach nur nichtsahnend dachte ich, dass es das nicht sei. Abends lud er mich auf ein Bier ein, was ich ebenfalls als einfache Nettigkeit abtat. Nach einigen Angrabsprüchen, machte ich ihm klar, dass ich so gar keinen Bock darauf hätte und auch nicht interessiert sei. Als ich mich in “mein“ Zimmer verabschiedete, dass nicht mal abschließbar war, musste ich mir von dem Kerl noch anhören, dass er am liebsten mitkäme. Mir war unwohl, ich fühlte mich völlig daneben und gleichzeitig ohnmächtig - denn der Typ belagerte in der Nacht scheinbar den Flur, wodurch für mich das einfache Abhauen noch unmöglicher erschien. Als ich nämlich nachts kurz ins Bad ging, stand er plötzlich wieder auf dem Flur.

Am nächsten Morgen konnte ich dann die Wohnung, weil er wohl noch schlief.

Später war ich so wütend. Auf den Kerl, auf mich. Und anschließend auch auf einen geringen Teil meiner Mitmenschen, der mir sagte, dass ich doch sofort hätte gehen sollen und mir teilweise den Vorwurf machte, dass ich mich selber in diese Situation gebracht hätte.

Ja, natürlich hätte ich dort nicht noch über Nacht bleiben sollen, wäre ich vor Schiss nicht so erstarrt gewesen. 
Dennoch rechtfertigt das nicht sein Verhalten, das meine Grenzen mehrmals übertrat. Dass er mir solche Angst machte, dass ich eben erstarrte.

Ein “nein“ heißt eben nur das und nicht “vielleicht“, nicht “eventuell“. Und, weil ich mir sicher bin, dass fast jede Frau in irgendeiner Weise schon ähnliches erlebt habe, möchte ich ein Zeichen mit setzen. Für Respekt und Liebe und gegen sexuelle Grenzüberschreitungen.

#1000gutegruende #sayno #timesup
  • Kann gerade nix in der Küche machen und draußen war doofes Wetter. Deswegen gibt es nur ein Bild mit Frodo und mir😁 #happyvanessaday #sundaymood #sundayfunday #catcontent #catlove #instacats #catstagram #frodobeutlin

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…