Back to home
Food, Herzhaft, Vegan

Life Changing Bread und warum ein Zuckerverzicht gerade jetzt so gut tut.

Das neue Jahr ist fast drei Wochen alt und trotzdem kommt es mir so vor, als wäre Weihnachten erst gestern gewesen.

Und die Schokofresskalation dazu.
Jedes Jahr um die Weihnachtszeit dreh ich nämlich ziemlich ab und schraube mir jeden Lebkuchen, jeden Schokokringel und Dominostein, der mir nur in die Finger kommt, in Sekundenschnelle rein. Kalorien im Dezember zählen ja nicht, ne?!
Dazu kommen dann noch Leckereien, die so im Büro rumfliegen und die dann gerne auch schon morgens vor dem „richtigen“ Frühstück.

Ich habe dann einen richtig fiesen Drang nach Süßem und kann dem auch kaum widerstehen. Wenn ich da mal in mich gehe, merke ich, dass Zucker wirklich zur Sucht werden kann. Morgens schon ein Stück Schoki, nachmittags gegen das bekannte Tief dann auch schnell mal nen Schokoriegel.
Zum Glück spielt Sport bei mir seit vielen Monate eine so große Rolle, dass sich dieser massenhafte Zuckerkonsum nicht zu sehr auf der Waage bemerkbar macht.
Nerven tut mich das aber trotzdem immer wieder aufs Neue.
Im letzten Jahr habe ich schon mal einen gesamten Monat vollkommen auf Süßkram verzichtet und mich damit ziemlich gut gefühlt. Dieses Jahr habe ich genau an Neujahr wieder damit angefangen. Dazu habe ich mich noch mehr mit dem Thema Zucker beschäftigt und lasse nicht nur Weingummi, Schoki und Co weg, sondern versuche wirklich jeden Zucker von meinen Mahlzeiten fern zu halten.
Ich möchte langfristig wieder achtsamer mit meinem Zuckerkonsum und den Lebensmitteln, die ich so zubereite, umgehen, 
Knapp drei Wochen halte ich schon gut durch und es klappt total gut und besser als ich erwartet habe. Und wisst ihr was? Ich hatte im letzten Jahr immer wieder mit fiesen Kopfschmerzen zu tun. Seit Neujahr hatte ich keinen Koppes mehr, der mich ne Ibuprofen nehmen ließ. 
Wenn man sich mit dem Zuckerverzicht und dem gesamten Clean Eating Thema beschäftigt, gelangt man irgendwann zum Life Changing Bread. Bekloppter Name? Jepp. da stimme ich euch zu. Das ursprüngliche Rezept stammt vom Blog My New Roots und im Netz befinden sich schon zahlreiche Variationen.

Ich reihe mich nun auch da ein und präsentiere euch heute meine glutenfreie Variante (und übrigens das erste Brot, das ich jemals gebacken habe!):

Life Changing Bread

Für ein Brot benötigt ihr
140 g Buchweizenmehl
1/2 Becher Hanfsamen
2 El Chiasamen
1 Becher glutenfreie Haferflocken (oder Reisflocken/Sojaflocken)
1/2 Becher Leinsamen (am besten geschrotet)
1 Becher Nüsse
4 El Flohsamenschalen
3 El geschmolzenes Kokosöl
1 Tl Salz
1 1/2 Becher Wasser
Alle trockenen Zutaten vermischen, dann das flüssige Öl und das Wasser mit den trockenen Zutaten verkneten. 
Den Teig in eine Kastenform füllen – am besten legt ihr die mit Backpapierstreifen aus (die Form nicht einfetten!). 
Dann den Teig für mindestens zwei Stunden ruhen lassen oder ihr bereitet den Teig abends zu und backt ihn am Morgen, das klappt auch super!
Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und das Brot für 20 Minuten backen. Dann das Brot aus der Kastenform stürzen und auf dem Backrost für weitere 50 Minuten backen.

Das Brot vollständig auskühlen lassen, bevor ihr es anschneidet – auch, wenn es so gut riecht, dass ihr direkt vom warmen Brot naschen wollt 😉

By Vanessa, Januar 20, 2017
  • 1
1 Comment
  • nike
    Januar 20, 2017

    den ganzen tag hab ich schon nen ohrwurm. genauer gesagt, seitdem ich deinen post gelesen habe …

    ch-ch-ch-ch-changes
    turn and face the strange
    ch-ch-changes
    don't want to be a richer man
    ch-ch-ch-ch-changes
    Turn and face the strange
    ch-ch-changes
    there's gonna have to be a different man
    time may change me
    but I can't trace time …

    sieht gut aus, dein life changing bread! aber ich bin ja eh schon lcb fan girl … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Meine Beine müssen dieses Laufen erstmal wieder lernen...wahrscheinlich bin ich dieses Jahr schon mehr gelaufen als das gesamte letzte Jahr 🙈 Aber leben verläuft ja eh nicht linear, deswegen ärger ich mich darüber nicht, sondern nehme es einfach so hin 😊#runhappy #runninggirl #fitfam #instarun #instarunning #instafit #igrunners #runfree #bekindtoyourself #selfcare
  • Die fehlten noch in meinem Feed...wie gut, dass ich die gerade noch beim Abendläufchen gefunden habe😁 #runfree #runhappy #kirschblüten #springtime #instaflower
  • Ich nenne es :Katzen im Bett an Frühlingshafter Decke😝 #catsareawesome #catcontent
  • Guten Morgen❤ Hier das nächste Rezept aus meinem wöchentlichen Gemüse Vorrat! Asia- und Feldsalat mit Kartoffeltalern (sind mit Spinat und Frischkäse gefüllt)💕 Die Früchte stammen übrigens von meiner Nachbarin, die sie mir im Austausch zu Grünkohl gegeben hat - bevor hier noch der große Erdbeeraufschrei kommt😉 #plantbased #solawikrefeld #solawi #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #veggie #veggiefood #happyfood
  • Grünkohlpesto for life😍 Mein kleines norddeutsches Herz schlägt bei Grünkohl ja immer etwas schneller, aber ich wollte auch mal was anderes als die klassische Eintopfvariante ausprobieren! Und dieses Pesto ist einfach so verdammt lecker, dass ich 1. Grünkohl jetzt noch viel lieber mag, als sowieso schon und 2. Der klassische Grünkohleintopf leider da einpacken kann😁 · Grünkohl roh mit Cashews, Öl, etwas Zitronensaft, Chili und Rauchsalz zerkleinern - fertig und lecker😍  #solawikrefeld #solawi #csa #plantbased #seasonalvegetables #eatyourgreens #whatveggieseat #veggie #foodlove
  • Weil sich einige mehr Infos zur SoLawi gewünscht haben, kommt hier wieder etwas Input😊 Ihr seht mein erstes Gemüse, ganz frisch morgens geerntet und Nachmittags dann von mir abgeholt. Ich habe “nur“ einen halben Ernteanteil, weil ich einen ganzen Ernteanzeil alleine gar nicht komplett essen könnte. Und das hier ist schon ganz schön viel für mich🙈 Ein halbes Kilo Spinat, ein Kilo Kartoffeln, fast 300g Feldsalat, bisschen Asiasalat, 750 g Grünkohl, ein halbes Kilo Wirsing und eine Sellerieknolle❤ Der Preis für einen Monat ergibt sich aus den tatsächlichen Kosten, die der Landwirt hat, wobei das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft ist, dass jeder so viel gibt, wie er kann. Das heißt, wenn du dir den monatlichen Richtwert nicht ganz leisten kannst, gibst du das, was für dich geht. Wenn du ein bisschen mehr als den eigentlichen Richtwert zahlen kannst, dann machst du das aber auch 😊 #solawikrefeld #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #seasonalfood #plantbased

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…