Back to home
Europa, Spanien, Travel

Mallorca im Herbst – von Eseln, dem warmen Meer und Paella mit einem Ausblick für die Ewigkeit!

Zugegeben, Mallorca stand für mich lange nicht als Urlaubsziel auf den vorderen Plätzen. Irgendwie hatte ich immernoch ein Erlebnis vor über zehn Jahren zu verdauen, als ich auf Mallorca war und der Urlaub einfach nur furchtbar war (was mehr an meiner Begleitung als an der Insel lag). Trotzdem war ich in diesem Jahr schon das zweite Mal dort und bin von Mal zu Mal mehr begeistert, was die Mallorquiner alles zu bieten haben!

Da wir ja nicht „nur“ zum Urlaub da waren, waren wir am Wettkampfort des Ironmans in einem Hotel, was wir auch schon im Mai dieses Jahr ausprobiert hatten. Ich weiß, ich weiß…Hotelurlaub – wie furchtbar langweilig. Ich bin jetzt auch nicht der größte Fan von Pauschalreisen. Aber ehrlich gesagt, war das nötige Geld, um alles individuell zu buchen nun so gar nicht da und nach jahrelanger Übernachtung in den Bergen, bei Minusgraden, starkem Regen, in der Wüste oder sonst wo in der Pampa im Zelt, verachte ich auch nicht gerade den kleinen Luxus, den ein Hotel zu bieten hat. Klar, dazwischen gibbet auch noch was, aber datt war nun diesmal nicht drin.
Wenn ihr einmal vorhabt, nach Mallorca zu fliegen, dann empfehle ich euch aber trotzdem, ein kleines Auto anzumieten. Datt schöne an so ner kleinen Insel ist nämlich, dass man sich sehr vieles drumherum angucken kann und dabei dann nicht den halben Tag im Auto sitzen muss!
Gesehen hab ich außer den schnellen Peter und das Hotel auch noch etwas mehr:)
Zum Beispiel, dass der Herbst auf Mallorca gar kein Herbst ist. Hier blüht noch alles so, als ob die Mitte des Jahres noch gar nicht überschritten wäre…klar, das Wetterchen ist dort einfach auch etwas anders, so ungefähr als würde der Sommer nochmal ne Zugabe geben. Das Meer ist schön lau (von warm spreche ich nicht aber zumindest so, dass sogar ich alte Frostbeule mich da komplett reingetraut habe) und abends kann man noch gut mit Flip Flops draußen sitzen, ohne dass einem die Füße vor Kälte abfallen.

Achja, abends…abends fand ich besonders die Altstadt von Alcudia schön. Das liegt zwar nicht unmittelbar am Meer aber durch die alte Stadtmauer, die um das Innenleben der Stadt führt und die die Architektur, die voll auf Steine setzt, bekommt Alcudia für mich auf jeden Fall den, bekommt das alles so eine schön alte und historische Note, dass ich alleine dafür schon einen Preis vergeben würde!

Gesehen habe ich auch noch jede Menge puschelige Esel. Glücklicherweise hatte Rike auf ihrem Blog vor kurzer Zeit ein paar Food-Tipps für Mallorca gepostet. Ein Tipp hat mich besonders angelockt und musste getestet werden. Das Sa Forada im Westen der Insel ist nämlich nicht mit dem Auto zu erreichen. Nur zu Fuß oder mit Bötchen, weil es ursprünglich so in die Bucht des Felsen „Sa Forada“ (japp, Felsen und Restaurant heißen gleich!) gesetzt wurde, dass es als Ausflugsziel einer Piratenschiffsfahrt diente. Deswegen kann man mit dem Auto bis zu dem Landgut Son Marroig fahren (was so ungefähr zwischen Deìa und Valdemossa liegt) und muss dann über einen Zaun klettern, um den Weg runter in die Bucht zu gehen.

Direkt am Zaun wartete auch schon der erste Wachesel und begleitete uns noch ein kleines Stück, bis uns ein paar Leute entgegen kamen, die ziemlich fertig aussahen, völlig verschwitzt und in voller Wandermontur. Ich hatte zwar Sneaker an, aber das fand ich jetzt doch leicht übertrieben. Und sooo heiß war es jetzt auch nicht…

Man geht also etwa 40 – 50 Minuten den Berg runter – und bekommt im besten Fall schon mal richtig Hunger wie ich. Irgendwann riecht man dann etwas sehr, sehr Leckeres und, weiß, dass man angekommen ist. Was so verdammt gut riecht, ist das superfrisch zubereitete Essen auf offenem Feuer! Das kleine Lokal ist natürlich kein 5 Sterne Restaurant, aber dafür so idyllisch, dass man sich an dem Ausblick nicht mehr satt sehen kann.
Und dann kam das Essen – die beste, leckerste, geilste Paella, die ich bisher gegessen habe! Dazu noch der Blick auf das Meer – mehr ging echt nicht. 

 

Aber, ein aber gibbet ja immer, ich warne euch…das Essen, der Ausblick, alles super, alles richtig, richtig toll. Doch irgendwann kommt der Moment, da seid ihr fertig mit essen und müsst wieder zurück. Und zurück heißt in dem Fall HOCH! Und das mit ner Paella-Plauze und im feinsten Fresskomatösen Zustand…Und mit puscheligen aber dusseligen Eseln, die einem entgegen gelaufen kommen (gut, die waren sehr süß!) Gibt natürlich Schöneres…aber Schöneres, als dieses Essen dort an der Bucht das gibbet nicht. Und deshalb empfehle ich euch allen das Sa Forada unbedingt zu besuchen, wenn ihr mal Urlaub auf Mallorca macht!

Und sonst so? Ich werde bestimmt nochmal nach Mallorca fliegen und vielleicht nochmal so praktisch den Sommer verlängern wie in diesem Jahr. Aber nächstes Jahr steht groß auf dem Plan, anderes zu entdecken. Schweden steht ganz weit vorne, auch, wenn ich da schon oft war…aber Schweden geht einfach immer!

Welche Länder und Orte wollt ihr denn noch so entdecken?

By Vanessa, Oktober 14, 2014
  • 4
4 Comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Passt sehr gut zusammen 😊
  • Seit unserem Urlaub bin ich so im Brass gewesen, dass ich gut eine Woche durchschlafen könnte. Ich komm nach der Arbeit nach Hause und werde magisch von meinem Bett angezogen. Der ständige Wechsel von Wochenendfahrerei oder zu Hause bleiben, Sachen ein-und auspacken, das Nichtsehen unter der Woche oder manchmal nur zwei Minuten hören - ich bin ehrlich: das ist super anstrengend. Ich verstehe den Ansatz zu sagen, dass eine Fernbeziehung doch toll ist, weil man sich immer wieder aufeinander freut, das Verknalltsein länger bleibt und niemand sich im Alltag unter der Woche einschränken muss. Ich glaube aber, dass all das aber vor allem dieses nicht einschränken müssen, auch ohne Distanz funktionieren kann. Und ich bin auch der Meinung, dass genau dieser ganze Alltagskram, den einige langweilig finden, das ist, was auch richtig toll sein kann. Zumindest bete ich gerade oft zum Jobgott, dass ich diesen Alltag endlich bekomme und mir nicht mehr  darüber Gedanken machen muss, ob ich meinen Autoschlüssel 300km entfernt liegen gelassen habe (ja, ist schon passiert 🙈)
  • I am so ready for our future together 💕
  • In den letzten Wochen gab es so viele happy days💕 Jetzt muss ich erstmal wieder in der Realität ankommen🙈
  • Heute reisen wir wieder ab und ich bin etwas wehmütig. Es waren so wunderbare Wochen mit wahnsinnig schönen Erlebnissen - Bali wird wohl immer meine Herzensinsel bleiben 💕 Ich mag diese Mischung aus mega fancy Surfer und Yogi Touristen und der Offenheit der Balinesen einfach zu gern. Dazu noch diese tolle Landschaft mit Bergen und Meer. Ich hoffe, dass ich irgendwann nochmal das Glück habe, auch ein drittes Mal hierher zu kommen💕
  • Oh no, heute regnet es aber doll... Dabei wollen wir eigentlich an den Strand, surfen, sonnen (ohne Sonnenbrand 🙈) und noch mehr so schöne Fotos machen 😅 Gut, dass wir noch ein paar Tage hier sind ♥️

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…