Back to home
Fitness

Mud Masters Obstacle Run in Weeze – Ein kurzer Rennbericht.

Letztes Jahr wurde ich ja schon angefixt vom Hindernislauffieber. Beim Reebok Spartan Race habe ich Matsch, Stacheldraht und ordentlich Aua in den Armen kennen lernen dürfen. Klar, dass ich das dieses Jahr wieder brauchte, oder?
Dieses Mal ging es nach Weeze zum Mud Masters Obstacel Run. Sechs Kilometer und 19 Hindernisse. Und vorher ordentlich Muffesausen. Echt. 
Zusammen mit meiner Bestie Josie ging es gegen mittags an die holländische Grenze und rein in den Matsch. Zusammen mit insgesamt 15.000 anderen Verrückten ging es am Samstag Nachmittag bei krasser Sonne ab auf die 6 Kilometer lange Strecke. Das ist übrigens die kürzeste Strecke, die man wählen konnte. Ab da gab es auch die Möglichkeit 12 Km, 18 Km oder sogar eine ganze Marathonstrecke mitsamt Hindernissen zu bewältigen. 42 Kilometer? Richtig verrückt, oder?
Zuerst ging es eine leichte Hügel aufwärts – das kannte ich in der Art auch schon vom Spartan Race. Dein Puls geht direkt nach dem Start schon gut hoch und man freut sich danach erstmal etwas locker weiter laufen zu dürfen.
Danach ging es zu den ersten Hindernissen, die alle irgendwas mit klettern zu tun hatten. Über Wände, die nur mit Hilfe von starken Kerlen zu schaffen waren, über Strohballen und andere Klettergerüste. Dann das wohl lustigste Hindernis der gesamten Strecke: Carry your buddy. Ich musste schon ziemlich lachen, weil ich Josie vorher noch versprochen hatte, dass ich sie notfalls auch Huckepack tragen würde, wenn sie nicht mehr laufen könnte. Tja, damit hatten wir beide nicht gerechnet;) Leider gibbet davon kein Bild. Weswegen beim nächsten Lauf eine GoPro auf jeden Fall Pflicht sein wird, ganz sicher!
Zur Hälfte der Strecke ging es dann endlich in den Matsch und es gab eine kleine Versorgungsstation, die bei dem warmen Wetter auch wirklich nötig war.
Die zweite Hälfte hatte dann meine heiß geliebten Monkeybars dabei. Für alle, die nichts mit dem Wort anfangen können: die Monkeybars sind eigentlich nichts anderes als ein Klettergerüst mit Sprossen 😉 Im letzten Jahr hatte ich nur zwei Sprossen geschafft, dieses Mal hatte vorher meine Arme mal etwas mehr trainiert. Und das hat sich auch ausgezahlt – ich konnte mich die komplette Strecke lang hangeln und habe mich mega gefreut, dass ich das dieses Mal geschafft habe!
Kurz danach ging es zur 10 Meter langen Rutsche, die im Wasser endete. Zum Bild, naja, das muss ich irgendwie noch üben 🙂
Unter Stacheldraht wurde danach auch nochmal gekrabbelt und schließlich kam am Ende meine eigentliches Angst-Hindernis: der Sizzler. Ein kleiner „Tunnel“ der mit vielen Stromfäden gespickt war. Ja, Stromfäden. Ich habe zwei-, drei Mal ordentlich eine gewischt bekommen, aber hey, auch das hält man aus.
Im Ziel gab es dann schließlich das echt verdiente Ziel-Bier und das Finisher-Shirt.
Fazit? Wenn ihr mal auf so einen Hindernislauf Bock habt aber nicht wisst, ob ihr das auch konditionell schafft, dann ist der Mud Masters Run was für euch. Ich persönlich fand den Spartan Race noch anspruchsvoller und hätte mir für die knackige Anmeldegebühr zumindest ne effe Medaille und Bananen oder ähnliches im Ziel gewünscht. Dennoch hat es wieder wahnsinnig viel Spaß gemacht und der nächste Hindernislauf kommt garantiert!

By Vanessa, Juni 8, 2016
  • 5
5 Comments
  • Anonym
    Juni 8, 2016

    Sehr gerne würde ich auch mal mit dir laufen – siehst einfach super aus :-*

  • Josie
    Juni 8, 2016

    Es war so toll, ich freu mich auf den nächsten Lauf mit dir 🙂

  • Judith
    Juni 8, 2016

    Das hört sich sehr cool an! Sowas würde ich auch gerne mal irgendwann machen! 🙂

    Liebe Grüße
    Judith

  • Frauke G.
    Juni 11, 2016

    Cooooool 🙂 Ich hab so was ähnliches für Herbst in Köln gesehen: auch mit Matsche, aber nur für Frauen und kombiniert mit einer Brustkrebs-Kampagne. Da hatte ich überlegt mitzumachen und ausgerechnet an dem Wochenende kann ich nicht… Danke für deine Bilder! So weiß ich, dass ich weiter mal nach Terminen schauen muss! 🙂

  • Anonym
    Juni 15, 2016

    Schöne Frau im Schlamm – Männertraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Meine Beine müssen dieses Laufen erstmal wieder lernen...wahrscheinlich bin ich dieses Jahr schon mehr gelaufen als das gesamte letzte Jahr 🙈 Aber leben verläuft ja eh nicht linear, deswegen ärger ich mich darüber nicht, sondern nehme es einfach so hin 😊#runhappy #runninggirl #fitfam #instarun #instarunning #instafit #igrunners #runfree #bekindtoyourself #selfcare
  • Die fehlten noch in meinem Feed...wie gut, dass ich die gerade noch beim Abendläufchen gefunden habe😁 #runfree #runhappy #kirschblüten #springtime #instaflower
  • Ich nenne es :Katzen im Bett an Frühlingshafter Decke😝 #catsareawesome #catcontent
  • Guten Morgen❤ Hier das nächste Rezept aus meinem wöchentlichen Gemüse Vorrat! Asia- und Feldsalat mit Kartoffeltalern (sind mit Spinat und Frischkäse gefüllt)💕 Die Früchte stammen übrigens von meiner Nachbarin, die sie mir im Austausch zu Grünkohl gegeben hat - bevor hier noch der große Erdbeeraufschrei kommt😉 #plantbased #solawikrefeld #solawi #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #veggie #veggiefood #happyfood
  • Grünkohlpesto for life😍 Mein kleines norddeutsches Herz schlägt bei Grünkohl ja immer etwas schneller, aber ich wollte auch mal was anderes als die klassische Eintopfvariante ausprobieren! Und dieses Pesto ist einfach so verdammt lecker, dass ich 1. Grünkohl jetzt noch viel lieber mag, als sowieso schon und 2. Der klassische Grünkohleintopf leider da einpacken kann😁 · Grünkohl roh mit Cashews, Öl, etwas Zitronensaft, Chili und Rauchsalz zerkleinern - fertig und lecker😍  #solawikrefeld #solawi #csa #plantbased #seasonalvegetables #eatyourgreens #whatveggieseat #veggie #foodlove
  • Weil sich einige mehr Infos zur SoLawi gewünscht haben, kommt hier wieder etwas Input😊 Ihr seht mein erstes Gemüse, ganz frisch morgens geerntet und Nachmittags dann von mir abgeholt. Ich habe “nur“ einen halben Ernteanteil, weil ich einen ganzen Ernteanzeil alleine gar nicht komplett essen könnte. Und das hier ist schon ganz schön viel für mich🙈 Ein halbes Kilo Spinat, ein Kilo Kartoffeln, fast 300g Feldsalat, bisschen Asiasalat, 750 g Grünkohl, ein halbes Kilo Wirsing und eine Sellerieknolle❤ Der Preis für einen Monat ergibt sich aus den tatsächlichen Kosten, die der Landwirt hat, wobei das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft ist, dass jeder so viel gibt, wie er kann. Das heißt, wenn du dir den monatlichen Richtwert nicht ganz leisten kannst, gibst du das, was für dich geht. Wenn du ein bisschen mehr als den eigentlichen Richtwert zahlen kannst, dann machst du das aber auch 😊 #solawikrefeld #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #seasonalfood #plantbased

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…