Back to home
Fitness

Mud Masters Obstacle Run in Weeze – Ein kurzer Rennbericht.

Letztes Jahr wurde ich ja schon angefixt vom Hindernislauffieber. Beim Reebok Spartan Race habe ich Matsch, Stacheldraht und ordentlich Aua in den Armen kennen lernen dürfen. Klar, dass ich das dieses Jahr wieder brauchte, oder?
Dieses Mal ging es nach Weeze zum Mud Masters Obstacel Run. Sechs Kilometer und 19 Hindernisse. Und vorher ordentlich Muffesausen. Echt. 
Zusammen mit meiner Bestie Josie ging es gegen mittags an die holländische Grenze und rein in den Matsch. Zusammen mit insgesamt 15.000 anderen Verrückten ging es am Samstag Nachmittag bei krasser Sonne ab auf die 6 Kilometer lange Strecke. Das ist übrigens die kürzeste Strecke, die man wählen konnte. Ab da gab es auch die Möglichkeit 12 Km, 18 Km oder sogar eine ganze Marathonstrecke mitsamt Hindernissen zu bewältigen. 42 Kilometer? Richtig verrückt, oder?
Zuerst ging es eine leichte Hügel aufwärts – das kannte ich in der Art auch schon vom Spartan Race. Dein Puls geht direkt nach dem Start schon gut hoch und man freut sich danach erstmal etwas locker weiter laufen zu dürfen.
Danach ging es zu den ersten Hindernissen, die alle irgendwas mit klettern zu tun hatten. Über Wände, die nur mit Hilfe von starken Kerlen zu schaffen waren, über Strohballen und andere Klettergerüste. Dann das wohl lustigste Hindernis der gesamten Strecke: Carry your buddy. Ich musste schon ziemlich lachen, weil ich Josie vorher noch versprochen hatte, dass ich sie notfalls auch Huckepack tragen würde, wenn sie nicht mehr laufen könnte. Tja, damit hatten wir beide nicht gerechnet;) Leider gibbet davon kein Bild. Weswegen beim nächsten Lauf eine GoPro auf jeden Fall Pflicht sein wird, ganz sicher!
Zur Hälfte der Strecke ging es dann endlich in den Matsch und es gab eine kleine Versorgungsstation, die bei dem warmen Wetter auch wirklich nötig war.
Die zweite Hälfte hatte dann meine heiß geliebten Monkeybars dabei. Für alle, die nichts mit dem Wort anfangen können: die Monkeybars sind eigentlich nichts anderes als ein Klettergerüst mit Sprossen 😉 Im letzten Jahr hatte ich nur zwei Sprossen geschafft, dieses Mal hatte vorher meine Arme mal etwas mehr trainiert. Und das hat sich auch ausgezahlt – ich konnte mich die komplette Strecke lang hangeln und habe mich mega gefreut, dass ich das dieses Mal geschafft habe!
Kurz danach ging es zur 10 Meter langen Rutsche, die im Wasser endete. Zum Bild, naja, das muss ich irgendwie noch üben 🙂
Unter Stacheldraht wurde danach auch nochmal gekrabbelt und schließlich kam am Ende meine eigentliches Angst-Hindernis: der Sizzler. Ein kleiner „Tunnel“ der mit vielen Stromfäden gespickt war. Ja, Stromfäden. Ich habe zwei-, drei Mal ordentlich eine gewischt bekommen, aber hey, auch das hält man aus.
Im Ziel gab es dann schließlich das echt verdiente Ziel-Bier und das Finisher-Shirt.
Fazit? Wenn ihr mal auf so einen Hindernislauf Bock habt aber nicht wisst, ob ihr das auch konditionell schafft, dann ist der Mud Masters Run was für euch. Ich persönlich fand den Spartan Race noch anspruchsvoller und hätte mir für die knackige Anmeldegebühr zumindest ne effe Medaille und Bananen oder ähnliches im Ziel gewünscht. Dennoch hat es wieder wahnsinnig viel Spaß gemacht und der nächste Hindernislauf kommt garantiert!

By Vanessa, Juni 8, 2016
  • 5
5 Comments
  • Anonym
    Juni 8, 2016

    Sehr gerne würde ich auch mal mit dir laufen – siehst einfach super aus :-*

  • Josie
    Juni 8, 2016

    Es war so toll, ich freu mich auf den nächsten Lauf mit dir 🙂

  • Judith
    Juni 8, 2016

    Das hört sich sehr cool an! Sowas würde ich auch gerne mal irgendwann machen! 🙂

    Liebe Grüße
    Judith

  • Frauke G.
    Juni 11, 2016

    Cooooool 🙂 Ich hab so was ähnliches für Herbst in Köln gesehen: auch mit Matsche, aber nur für Frauen und kombiniert mit einer Brustkrebs-Kampagne. Da hatte ich überlegt mitzumachen und ausgerechnet an dem Wochenende kann ich nicht… Danke für deine Bilder! So weiß ich, dass ich weiter mal nach Terminen schauen muss! 🙂

  • Anonym
    Juni 15, 2016

    Schöne Frau im Schlamm – Männertraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Heute reisen wir wieder ab und ich bin etwas wehmütig. Es waren so wunderbare Wochen mit wahnsinnig schönen Erlebnissen - Bali wird wohl immer meine Herzensinsel bleiben 💕 Ich mag diese Mischung aus mega fancy Surfer und Yogi Touristen und  der Offenheit der Balinesen einfach zu gern. Dazu noch diese tolle Landschaft mit Bergen und Meer. Ich hoffe, dass ich irgendwann nochmal das Glück habe, auch ein drittes Mal herumkommen💕
  • Oh no, heute regnet es aber doll... Dabei wollen wir eigentlich an den Strand, surfen, sonnen (ohne Sonnenbrand 🙈) und noch mehr so schöne Fotos machen 😅 Gut, dass wir noch ein paar Tage hier sind ♥️
  • Gestern war wir auf großer Sightseeing Tour mit unserem Roller unterwegs und haben uns am Ende noch den Instagram Tempel angeschaut 😂 Wir waren kurz vor Schluß da, es war super foggy und daher war kaum was los! Es war super witzig, dass jemand extra zum Fotografieren da saß und "ok, next pose... One more... Last pose" durch gab. Dieses Himnelstor ist super beeindruckend aber ich würde mich niemals mehr als zehn Minuten für ein Foto dort hinstellen 😂 Da wir uns aus dem Foto einen ziemlich Spaß gemacht haben, ist es trotzdem eine schöne Erinnerung ♥️
  • Kein fancy Instagram Foto mit blauer Flamme aber trotzdem war der Ausblick auf den Kawah Iljen Kratersee und der Sonnenaufgang vorher wunderschön♥️ Manchmal muss man sich erst wieder erinnern, dass man nicht für das perfekte Foto solche Touren macht, sondern des Erlebnis wegen. Nach zwei anstrengenden Tagen mit wenig Schlaf aber vielen Schritten, entspannen wir die letzte Woche noch auf Bali 😊
  • Drei Stunden Schlaf aber trotzdem beste Laune nach diesem Ausblick 💕
  • Bei so einem Sonnenaufgang lohnt sich auch das frühe Aufstehen um vier Uhr morgens 😀 So kurze Nächte haben wir in den nächsten zwei Tagen auch, weil wir gerade auf dem Weg zu zwei Vulkanen sind (die wir bei Sonnenaufgang bzw in der Nacht besteigen 😊) #travelindonesia #neverstopexploring #sunrise_sunset_photogroup #igsunrise

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…