Back to home
Food, Vegan

Rot, roter, am rotesten – der unglaublich rote Quinoasalat.

Es gibt so Dinge, die mir relativ schnell auf die Nerven gehen. 
Dauer-hustende Menschen. Gefolgt von räuspernden Menschen. Räuspern ist eh nur in Fällen von großer Nervosität erlaubt.
Dauer-Getippel mit den Füssen oder den Fingern. Schmatzen. Egal wobei.
Als ich noch in die Uni ging, war dort mein Dauernerver eine kleine Fragerunde, die sich in vielen Pausen abspielte.

„Was isst du da“? Gerne dann, wenn ich gerade den ersten Haps nehmen wollte. Und noch schöner, wenn ich diese Frage innerhalb von zehn Minuten fünf Mal beantworten durfte. Versteht mich bitte nicht falsch. Ich erzähle gerne vom Essen. Aber eben nicht so oft. Und nicht jeden Tag.
Es soll aber Menschen geben, die außerhalb ihres eigenen Tellerrandes (wie passend!) nicht so viel neues zu Gesicht bekommen. Und so durfte ich diesen wunderbaren Salat in aller Genauigkeit wirklich fünf Mal an einem Tag erklären.

Was ich da so erzählt habe?
Quinoa ist super. Quinoa hat sau viel Eiweiß, ist gut gegen Migräne, sättigt nachhaltig dank vieler Ballaststoffe und ist übrigens kein Getreide, sondern gehört zur selben Pflanzenfamilie wie rote Beete.
Ich esse Quinoa am liebsten als Salat – und da gibbet echt unzählige Variationen. Damit auch alles in der Familie bleibt, kommt in den Salat noch ein Schwung rote Beete!

Sehr Roter Quinoasalat (zwei Portionen)

Eine Tasse Quinoa nach Packungsangabe zubereiten
Eine Knolle rote Beete (japp, da spare ich mir dann doch die Zubereitungszeit und nehme die vorgegarten)
Ein halbes Stück Feta
Petersilie
Tomatenmark
Saft einer halben Zitrone
Salz

Wie oben geschrieben den Quinoa nach Packungsangabe zubereiten – also waschen, kochen. Rote Beete und Feta in kleine Würfel schnippeln. Petersilie klein schneiden. 
Den fertigen Quinoa mit ein bis zwei Esslöffeln Tomatenmark vermischen. Chili je nachdem wie scharf man es haben möchte mit untermischen. Feta, rote Beete und die Petersilie mit vermischen und alles mit Salz abschmecken – fertig!

Und damit heute nicht wieder die nächste Fragerunde ansteht, wenn ich meinen Matcha trinken möchte, werde ich heute die Mittagspause in der Sonne genießen;)

By Vanessa, August 13, 2015
  • 4
4 Comments
  • Fee ist mein Name
    August 13, 2015

    Juhuu ;)! Das klingt sehr lecker, bis auf die Petersilie, aber die kann ich ja ersetzen. Ich bin übrigens auch so ein Räusperer, aber ich kann da nix für, echt. Mein Magen ist ein bisschen hin und die Magensäure knabbert von innen an der Speiseröhre bis nach oben hin. Das führt leider zu Dauerräuspern. Ist bestimmt bei anderen auch so. (Mission "Für Verständnis werben" beendet ;))! Und was Quinoa angeht: Finde ich auch total super, bin aber ein bisschen schwankend, seit ich letztens bei Nic was darüber gelesen habe, was das die gestiegene Nachfrage für die Ernährungssituation der Menschen vor Ort in Südamerika bedeutet. Ich habe danach einen Hinweis bei meinem letzten Salat ergänzt und weiß noch nicht so richtig, wie ich damit jetzt weiter umgehen soll. Das soll nicht belehrend sein. Ich wusste es halt bisher nicht und war ein bisschen geschockt. Vielleicht geht dir das ja auch so. Und jetzt habe ich lauter Kram geschrieben, der vielleicht negativ wirkt. Solls aber nicht. Ich hoffe, das weißt du :-*

  • Schlotti
    August 13, 2015

    Ich bekenne mich schuldig in Sachen räuspern, phasenweise. Bin aber sonst ganz bei dir! Schmatzen, Husten, Tippeln, …. ich glaub ich bin hypersensibel! 😀
    Der Salat schaut gut aus! Tatsächlich habe ich noch NIE Quinoa gegessen. Sollte ich mal ändern? 🙂

  • nike
    August 14, 2015

    haha, die fragerunde kenne ich. mittlerweile antworten alle kollegen für mich, wenn noch mal jemand fragen sollte, im chor: QUIIIINOOOOAAAAAA

  • Krisi
    September 18, 2015

    Sehr lecker, Quinoasalat mache ich auch sehr gerne, mit der Farbe sieht es aber direkt viel toller aus;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…