Back to home
Fitness, Tipps/Motivation

Running, Running – Wie man seinen inneren Schweinehund überwindet.

Wer mir bei Instagram und Facebook folgt, der wird schon mitbekommen haben, dass ich in den letzten Wochen furchtbar aktiv gewesen bin. Hier habe ich euch schon mal erzählt, dass ich schon vor der allgemeinen „Hilfe-der-Sommer-steht-vor-der-Tür-ich-muss-meine-Bikinifigur-suchen-gehen“-Panik meinem Hintern einen ordentlichen Tritt versetzt habe und mich im Fitnessstudio angemeldet habe. Und ich habe es weiter durchgezogen – trotz Muskelkater, trotz dem dicken Schweinehund, der immer mal wieder auftauchte, trotz kalter Tage, die eher zum Couchen eingeladen haben.
Und in den letzten Wochen habe ich es sogar geschafft nach draußen zu gehen und wieder mit dem Laufen anzufangen. Ihr seht schon – „wieder“ – das bedeutet, dass ich da auch mal sehr aktiv drin war. Aber mit der Zeit hatte ich keine Lust mehr. Nicht mal ein bisschen. Kein Sonnenschein konnte mich dazu bewegen meine Laufschuhe an zuziehen und los zu laufen. 

Und irgendwie geht das ja vielen so. Man kommt einfach nicht in die Gänge, obwohl es eigentlich gut wäre,
weil man Rücken, Nacken oder Hüftgold hat. Irgendwas is ja immer. 
Aber das wichtigste, um sich wieder von der Couch in die Laufschuhe zu zwingen, ist ja wirklich, diesen verdammt hartnäckigen Schweinehund zu verjagen. 
Heute gibbet also meine fünf besten Motivationshilfen, um den Hintern nach draußen zu schwingen und sich weit weg vom Schweinehund zu bewegen!

1) Kauf dir schöne Sportsachen
Das ist kein Witz. Natürlich kannste direkt mit der Schlabberbuchse loslaufen, aber ehrlich – mit neuem Top oder einem anderen schönen Teil macht es gleich viel mehr Spaß. Ist ja nichts anderes als würde ich mir irgendwas tolles für meine Küche oder für die Kamera holen – wenn etwas neu ist, muss das doch direkt ausprobiert werden!
2) Lege dir ein Ziel fest
Ziellos loslaufen ist zwar schön – aber viel schöner, wenn ich mir als Ziel setze, mal 30 Minuten oder 5 km durchlaufen zu können. Dann arbeitet man auf etwas hin und ist direkt ein wenig stolzer auf sich, wenn man diese Ziel irgendwann erreicht. Schön finde ich auch, mal an einem Volkslauf teilzunehmen. Dabei steht da auch gar nicht dieser Wettkampfgedanke im Vordergrund und trotzdem pusht so ein Lauf dich noch mal mehr – die letzten Meter wirst du gar nicht mehr mitbekommen, weil die Zuschauer dich ins Ziel „tragen“. 
3) Fang langsam an
Das Ziel vor Augen ist schön, aber mein Fehler war ganz oft, zu schnell zu viel zu wollen. Irgendwie war ich der Meinung, dass ich ganz schnell immer schon 10 km und mehr laufen müsste und das dann auch in einer immer schneller werdenden Zeit. Nachdem ich aber Hüft- und Wadenprobleme bekam, musste ich immer eine Zwangspause einlegen und war ganz schnell wieder komplett raus.
Mit kleinen Intervallen als Laufanfänger zu starten, ist zum Beispiel ideal. Dass man irgendwann die gesamte Strecke durchlaufen kann, ergibt sich dann auch von selbst.
4) Lege dir deine Laufsachen raus
Laufsachen neben das Bett, morgens rein in die Klamotten und los. Oder eben abends nach der Arbeit sofort umziehen und loslegen – Ausreden gibbet nicht, es ist schließlich abends jetzt auch noch hell:)
5) Fünf Minuten sind besser als gar nichts
Manchmal hat man ja so gar keine Lust. Aber fünf Minuten schafft wohl jeder. Und, wenn du einmal erst dabei bist und die fünf Minuten um sind, dann werden daraus schnell mehr. 
Ich habe das übrigens sehr oft. Beim Loslaufen denke ich, dass ich heute keine halbe Stunde schaffe, weil Beine platt, Kopf schwer, Wetter doof oder alles zusammen. Wenn ich mir dann sage, dass ich heute mindestens zehn Minuten schaffe dann laufe ich irgendwie doch immer die gesamte Strecke. Und freue mich danach umso mehr, dass ich durchgehalten habe:)

Wie schafft ihr es, euren Schweinehund zu überwinden?

By Vanessa, Mai 20, 2015
  • 11
11 Comments
  • Tine
    Mai 20, 2015

    Aktuell gar nicht 😉
    Wenn ich aber dann mal wieder im Sportintervall drin bin, ist es einfacher. Manchmal motivieren mich auch Fotos von früher, wo man mal 10 Kilo weniger gewogen hat.
    Und wenn man dann wirklich abgenommen hat, motiviert es mich, wenn die Leute mir auch sagen, dass ich schlanker und fitter aussehe 🙂

    Ganz liebe Grüße Tine

  • Katti
    Mai 20, 2015

    Herrn Schweinehund kenne ich nur zu gut!
    Die Tipps sind super- Vor allem die Idee mit dem Kauf von schönen Laufsachen bringt unheimlich viel. Wir sind ja Mädchen und wenn es auch noch beim Laufen gut ausschaut, dann macht es umso mehr Spaß 🙂
    Ich drück die Daumen, dass es bei dir anhält, denn nichts ist besser als den Kopf durch Sport freizubekommen!

    Liebe Grüße
    Katti

  • Catinka von Big Cheese
    Mai 20, 2015

    Ein sehr charmanter Fitness-Post. 🙂
    Normalerweise sind mir solche Beiträge ja ungefähr so sympathisch wie Fußpilz. Aber deinen finde ich wirklich klasse.
    Bei mir gehört Sport mittlerweile glücklicherweise auch fest zum Alltag. Das war nun wirklich nicht immer so – und eine Sportskanone bin ich immer noch nicht. Aber ich merke einfach, wie gut es mir tut, mich regelmäßig zu bewegen. Und das hebelt auch den Schweinehund bestens aus. 😉
    Laufen wäre allerdings so gar nichts für mich. Wir zwei werden einfach nicht warm miteinander. Macht aber nix – es gibt ja noch genug andere Möglichkeiten. 🙂

    • Vanessa
      Juni 1, 2015

      Danke, das ist sehr lieb von dir:)
      Ich glaube auch, dass nicht jeder laufen gehen muss – für manche ist das eben einfach nix. Aber irgendeine Sportart gibt es für jeden, da bin ich mir voll sicher:)
      Und ne Sportskanone muss man ja auch nicht zwangsläufig werden, so lange man nur ein bisschen was macht und seinem Körper ein wenig dankt, dass er einen auch ein ganzes Leben erträgt, ist das voll in Ordnung:)

  • Fee ist mein Name
    Mai 20, 2015

    Hey ey ey, jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen ;)! Ich rede mir immer ein, dass ich nicht KANN, weil meine Beine dann taub werden, aber das werden sie nicht sofort und so lange könnte ich es ja probieren… Mmmhhhh…

  • heimatPOTTential
    Mai 31, 2015

    Die 5-Minuten-Idee finde ich gut. Und wenn man dann schomma dabei ist, dann läuft man bestimmt echt einfach weiter 🙂 Das merk ich mir!

    • Vanessa
      Juni 1, 2015

      Hehe, das mit den 5 Minuten klappt wirklich total gut…selbst, wenn es dann nur 10 oder 15 werden ist das immer noch mehr, als wenn man gar nix gemacht hätte (überlege ich mir dann immer so;)

  • Berit
    Mai 31, 2015

    Bor, jaaaaa. Du hast ja so Recht! Nur fünf Minuten. Das ist ne gute Idee!
    Und ich versuche jetzt ganz ernsthaft zu aktzeptieren, dass du echt Bikinifigur-Panik bekommst 🙂

    • Vanessa
      Juni 1, 2015

      Die fünf Minuten Sache zieht bei mir auch am meisten:)
      Aber nein – momentan habe ich keine Bikini-Panik aber so im Winter kommt das Panikgefühl immer weider auf, wenn man so träge wird und es immer so viel zu futtern gibt;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Passt sehr gut zusammen 😊
  • Seit unserem Urlaub bin ich so im Brass gewesen, dass ich gut eine Woche durchschlafen könnte. Ich komm nach der Arbeit nach Hause und werde magisch von meinem Bett angezogen. Der ständige Wechsel von Wochenendfahrerei oder zu Hause bleiben, Sachen ein-und auspacken, das Nichtsehen unter der Woche oder manchmal nur zwei Minuten hören - ich bin ehrlich: das ist super anstrengend. Ich verstehe den Ansatz zu sagen, dass eine Fernbeziehung doch toll ist, weil man sich immer wieder aufeinander freut, das Verknalltsein länger bleibt und niemand sich im Alltag unter der Woche einschränken muss. Ich glaube aber, dass all das aber vor allem dieses nicht einschränken müssen, auch ohne Distanz funktionieren kann. Und ich bin auch der Meinung, dass genau dieser ganze Alltagskram, den einige langweilig finden, das ist, was auch richtig toll sein kann. Zumindest bete ich gerade oft zum Jobgott, dass ich diesen Alltag endlich bekomme und mir nicht mehr  darüber Gedanken machen muss, ob ich meinen Autoschlüssel 300km entfernt liegen gelassen habe (ja, ist schon passiert 🙈)
  • I am so ready for our future together 💕
  • In den letzten Wochen gab es so viele happy days💕 Jetzt muss ich erstmal wieder in der Realität ankommen🙈
  • Heute reisen wir wieder ab und ich bin etwas wehmütig. Es waren so wunderbare Wochen mit wahnsinnig schönen Erlebnissen - Bali wird wohl immer meine Herzensinsel bleiben 💕 Ich mag diese Mischung aus mega fancy Surfer und Yogi Touristen und der Offenheit der Balinesen einfach zu gern. Dazu noch diese tolle Landschaft mit Bergen und Meer. Ich hoffe, dass ich irgendwann nochmal das Glück habe, auch ein drittes Mal hierher zu kommen💕
  • Oh no, heute regnet es aber doll... Dabei wollen wir eigentlich an den Strand, surfen, sonnen (ohne Sonnenbrand 🙈) und noch mehr so schöne Fotos machen 😅 Gut, dass wir noch ein paar Tage hier sind ♥️

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…