Back to home
Food

Spektakuläre Spekulatius-Apfelpudding-Törtchen.

Weihnachten. Draußen schneit es, die Kirchturmglocken läuten und man sieht durchs Fenster, wie die letzten Lieben zu ihrer Familie ins warme und nach Plätzchen und Kamin duftende Haus schleichen. Drinnen sitzen alle besinnt und entspannt zusammen und freuen sich, dass sie sich alle mal wieder sehen.

Ach. Hallo Realität!
Draußen regenet es. Das Thermometer zeigt immernoch herbstliche Temperaturen an und die Kirche ist so wiet entfernt vom Haus, dass man vom Glockengeläute eh nix hört. Es klingelt zum dritten Mal, weil die lieben Gäste sich nicht nur verspäten, sondern auch noch zweimal etwas im Auto haben liegen lassen. Drinnen herrscht große Hektik – die Gans ist noch nicht fertig, die Soße schmeckt nicht und beim Supermarkt gab es keinen Rotkohl mehr…
Äh, ja…ganz so sieht es natürlich auch nicht bei mir aus. Aber ich muss schon zugeben, dass Weihnachten immer auch irgendwas mit unentspannter Hektik zu tun hat. Und das nur, weil man die Latte immer wieder hoch legt, damit es auch ein ganz besonderer Tag wird.
Ich gehöre übrigens selber zu den Leuten, die es NICHT in Ordnung finden, Weihnachten Kartoffelsalat und Würstchen zu essen. Zumindest nicht alle drei Tage lang. Ein Tag muss irgendwatt richtig Feines her, sonst werde ich zum Grinch!
Zum Glück hat sich bei meiner Familie die Tradition eingeschlichen, dass meine Schwester zusammen mit meinem Schwager immer am ersten Weihnachtstag ein so dermaßen gutes mehr gängiges Menü herzaubern, dass ich niemals in einem Restaurant bezahlen könnte. Dank der beiden haben der Rest der Familie keinen Stress in der Küche…naja, außer den beiden eben.
Aber manchmal gibbet auch Rezepte, die pille einfach sind, aber trotzdem super aussehen und schmecken. Und sowas habe ich nun für euch! 
Ein ganz, ganz einfaches Törtchen, dass so gut ist, dass es auch eigentlich „Spektakulatius-Törtchen“ heißen müsste! Ach, was…so nenne ich das jetzt auch…also hier, Rezept, biddeschön!

Spektakulatius-Apfelpudding-Törtchen (8 Stück)

Eine halbe Packung Spektakulatiuskekse
75-100 g Butter
350 g Äpfel
Eine Packung Vanillepulver
1 EL Zimt
75 g Zucker
100 ml Wasser
250 ml Apfelsaft
Die Kekse ordentlich zertrümmern. Einfachste Methode ist: rein in einen Gefrierbeutel, Nudelholz schnappen und gut drauf hauen, bis alles schön klein gekrümelt ist.
Die Butter schmelzen (geht schnell in der Mikrowelle). Butter und Kekskrümel vermischen. Eine Silikonmuffinform zur Hand nehmen und in jedes Förmchen etwas vom Keks-Krümel-Gemisch füllen und gut andrücken. Form in den Kühlschrank stellen.
So, der Boden des Törtchens ist schon fertig, ab zum oberen Teil!
Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Wasser in einen größen Topf füllen, Apfelstücke dazu und einmal aufkochen lassen. Äpfel abseien (also einmal alles in ein Sieb) und dabei die Flüssigkeit auffangen. Flüssigkeit wieder in den Topf und einmal den Apfelsaft dazu giessen.
Vanillepuddingpulver mit Zucker und Zimt vermischen. Ein paar Esslöffel der Flüssigkeit im Topf – 5 müssten ausreichen – mit dem Pulver in einer Schale verrühren, so dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
Flüssigkeiten im Topf erhitzen und die Puddingpulverpaste (also das angerührte Gemisch) mit einem Schneebesen unter die Flüssigkeiten im Topf rühren. Alles aufkochen lassen, dabei aber ständig rühren. Nach einer Zeit merkt ihr, dass die Masse andickt. Jetzt könnt ihr die Apfelstücke dazu schmeißen und alles noch einmal umrühren.
Den fertigen Pudding in die Förmchen füllen und alles nochmal so lange kalt stellen, bis es fest und kühl ist.

Könnte man auch gut zum Nachtisch an Weihnachten nehmen, oder?

By Vanessa, Dezember 20, 2014
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…