Back to home
Food, Süß, Vegan, Vegetarisch

Veganes Bananenbrot

Es gibt so Essgelüste, die ebben bei mir nur selten ab. Avocados zum Beispiel – könnte ich eigentlich jeden Tag essen. Zimt – darf fast überall mit rein. Und Bananen – fast jedes Bürofrühstück bekommt eine mit untergemischt!

Und, weil ich wieder mal in so einer Bananenphase stecke, zeige ich euch heute mein liebstes „Ich brauche schnell was Süßes und Leckeres“-Kuchenrezept. Wobei Kuchen, naja, eigentlich heißt es ja Bananenbrot. Aber es fällt für mich trotzdem unter die Kategorie Kuchen!

 

Bananenbrot (Für eine Kastenform)

3 Bananen (zerdrückt)

300 g Mehl

50 g Zucker

120 ml Soja-/Hafermilch

80 ml Sonnenblumenöl

1 TL Apfelessig

3 TL Backpulver

1 Handvoll Walnüsse (klein gehackt)

Vegane Schokolade (so viel, wie ihr mögt, klein gehackt)

Mehl, Zucker, Backpulver in einer Schüssel vermischen. Die zerdrückten Bananen mit der Milch, dem Essig und Öl verrühren und dann zu den trockenen Zutaten geben und nochmal vermischen.

Walnüsse und Schokostücke untermengen.

Eine Kastenform einfetten und den Teig dort einfüllen. Das ganze bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 50 Minuten backen. Wenn das Bananenbrot zu braun werden sollte, könnt ihr nach der Hälfte der Backzeit das Brot einfach mit ein bisschen Alufolie abdecken und nochmal weiter backen.

Auf jeden Fall solltet ihr das fertige Bananenbrot gut auskühlen lassen – ich habe schon in vielen Selbstversuchen das gute Ding viel zu schnell, weil zu gierig, aus der Form geholt, und einen ganzen Krümelhaufen vor mir gehabt!

By Vanessa, März 22, 2018
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Meine Beine müssen dieses Laufen erstmal wieder lernen...wahrscheinlich bin ich dieses Jahr schon mehr gelaufen als das gesamte letzte Jahr 🙈 Aber leben verläuft ja eh nicht linear, deswegen ärger ich mich darüber nicht, sondern nehme es einfach so hin 😊#runhappy #runninggirl #fitfam #instarun #instarunning #instafit #igrunners #runfree #bekindtoyourself #selfcare
  • Die fehlten noch in meinem Feed...wie gut, dass ich die gerade noch beim Abendläufchen gefunden habe😁 #runfree #runhappy #kirschblüten #springtime #instaflower
  • Ich nenne es :Katzen im Bett an Frühlingshafter Decke😝 #catsareawesome #catcontent
  • Guten Morgen❤ Hier das nächste Rezept aus meinem wöchentlichen Gemüse Vorrat! Asia- und Feldsalat mit Kartoffeltalern (sind mit Spinat und Frischkäse gefüllt)💕 Die Früchte stammen übrigens von meiner Nachbarin, die sie mir im Austausch zu Grünkohl gegeben hat - bevor hier noch der große Erdbeeraufschrei kommt😉 #plantbased #solawikrefeld #solawi #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #veggie #veggiefood #happyfood
  • Grünkohlpesto for life😍 Mein kleines norddeutsches Herz schlägt bei Grünkohl ja immer etwas schneller, aber ich wollte auch mal was anderes als die klassische Eintopfvariante ausprobieren! Und dieses Pesto ist einfach so verdammt lecker, dass ich 1. Grünkohl jetzt noch viel lieber mag, als sowieso schon und 2. Der klassische Grünkohleintopf leider da einpacken kann😁 · Grünkohl roh mit Cashews, Öl, etwas Zitronensaft, Chili und Rauchsalz zerkleinern - fertig und lecker😍  #solawikrefeld #solawi #csa #plantbased #seasonalvegetables #eatyourgreens #whatveggieseat #veggie #foodlove
  • Weil sich einige mehr Infos zur SoLawi gewünscht haben, kommt hier wieder etwas Input😊 Ihr seht mein erstes Gemüse, ganz frisch morgens geerntet und Nachmittags dann von mir abgeholt. Ich habe “nur“ einen halben Ernteanteil, weil ich einen ganzen Ernteanzeil alleine gar nicht komplett essen könnte. Und das hier ist schon ganz schön viel für mich🙈 Ein halbes Kilo Spinat, ein Kilo Kartoffeln, fast 300g Feldsalat, bisschen Asiasalat, 750 g Grünkohl, ein halbes Kilo Wirsing und eine Sellerieknolle❤ Der Preis für einen Monat ergibt sich aus den tatsächlichen Kosten, die der Landwirt hat, wobei das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft ist, dass jeder so viel gibt, wie er kann. Das heißt, wenn du dir den monatlichen Richtwert nicht ganz leisten kannst, gibst du das, was für dich geht. Wenn du ein bisschen mehr als den eigentlichen Richtwert zahlen kannst, dann machst du das aber auch 😊 #solawikrefeld #solidarischelandwirtschaft #eatyourgreens #seasonalfood #plantbased

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…