Back to home
Food, Vegan

Veganes Kürbis-Linsen Curry mit Erdnüssen.

Das blöde an Resteessen ist ja, dass man gewzungen ist, sich mit den Lebensmitteln auseinander zu setzen, die eben als Rest noch zur Verfügung stehen.
Das tolle an Resteessen ist, dass man gezwungen wird, sich mit den Lebensmitteln auseinander zu setzen, die eben als Rest noch zur Verfügung stehen.
Ha. Fast derselbe Satz? 
Genau so ist es aber. Ich finde es immer wieder anstrengend, wenn ich weiß, dass ich irgendwas noch verkochen MUSS. 
Wenn ich aber anders an die Sache ran gehe und mir überlege, dass ich ja mal ein wenig rum experimentieren kann und so mit dem, was eben noch da ist, neue Rezepte ausprobieren kann, dann fühlt sich das gar nicht mehr so anstrengend an!
Bisschen Selbstverarsche? Nö. Ich finde, dass man solche Dinge eben aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten kann.
Ich habe übrigens eine leichte Sammelleidenschaft, wenn es um Lebensmittel geht. Nicht ganz so krass und Messilike. Aber eben schon etwas schwierig, wenn ich sehe, wie voll mein Fach mit Dosen, Hülsenfrüchten und Nudeln zum Beispiel ist. Sowas habe ich immer da, als würden morgen für einen Monat sämtliche Geschäfte schließen. 
Demnach muss ich jetzt echt mal leer kochen. Das Fach meines geliebten Buffetschrankes auf Null setzen. Und dafür eben auch mal ein „Resteessen“ in Kauf nehmen.

Frisches darf aber dazu gekauft werden, habe ich mir überlegt. Seid also gespannt, was da noch in der nächsten Zeit bei rauskommt. Ich sag nur so viel: es gibt noch genug schwarze Linsen und Dinkel, dass ich bald so kleine Raschelspiele für Kinder daraus basteln muss, wenn ich die nicht langsam in Rezepten verwende!
Dieses Mal musste aber keine wirklich frische Zutat her. Der Kürbis lag schon seit Anfang Januar hier rum (die sind aber auch zäh, die Biester) und alles andere war im besagten Fach zu finden. Ach, die Erdnüsse gab es noch von meiner Geburtstagsparty. Da hatte ich in einem Kaufrausch übrigens 1,5 Kg Erdnüsse gekauft. Ich sag ja. Leichte Sammelleidenschaft und so.

Veganes Kürbis-Linsen Curry mit Erdnüssen (Vier Portionen)

250 ml Kokosmilch
1 kleiner Hookaidokürbis
200 g rote Linsen
zwei Hände voll Erdnüssen (die gesalzenen tun es auch)
200 ml Wasser
Koriander, Salz, Kreuzkümmel
Den Kürbis klein schneiden und mit etwas Öl in einem großen Topf anbraten bis es weich wird. Die Linsen dazu geben und das Ganze mit der Kokosmilch und dem Wasser aufgiessen. Ca. 10-15 Minuten köcheln lassen – wenn die Linsen zu viel von der Flüssigkeit gezogen haben, einfach noch etwas Wasser drauf gießen. Zum Schluss die Erdnüsse dazu geben. Wenn die Nüsse salzig sind unbedingt erst danach salzen, sonst braucht ihr zum Runterspülen einen Liter Wasser.
Mit Kreuzkümmel, Koriander und Salz würzen und fertig!

Geht eigentlich echt fix!

Was sind denn eure immer guten Reste-Rezepte? Oder habt ihr beim Reste verwerten schon mal ein mega gutes Rezept entwickelt, was jetzt zu euren Lieblingsrezepten gehört?

By Vanessa, Februar 17, 2016
  • 1
1 Comment
  • Jutta von Kreativfieber
    Februar 21, 2016

    Sieht super lecker aus! Mein Lieblingsessen für Gemüsereste ist ganz simple – einfach in meine Quicheform packen, zwei verquirlte Eier drüber gießen (gewürzt nach Geschmack) und ein bisschen Parmesan drauf. Ab in den Ofen und fertig!
    Happy Sunday!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
  • Passt sehr gut zusammen 😊
  • Seit unserem Urlaub bin ich so im Brass gewesen, dass ich gut eine Woche durchschlafen könnte. Ich komm nach der Arbeit nach Hause und werde magisch von meinem Bett angezogen. Der ständige Wechsel von Wochenendfahrerei oder zu Hause bleiben, Sachen ein-und auspacken, das Nichtsehen unter der Woche oder manchmal nur zwei Minuten hören - ich bin ehrlich: das ist super anstrengend. Ich verstehe den Ansatz zu sagen, dass eine Fernbeziehung doch toll ist, weil man sich immer wieder aufeinander freut, das Verknalltsein länger bleibt und niemand sich im Alltag unter der Woche einschränken muss. Ich glaube aber, dass all das aber vor allem dieses nicht einschränken müssen, auch ohne Distanz funktionieren kann. Und ich bin auch der Meinung, dass genau dieser ganze Alltagskram, den einige langweilig finden, das ist, was auch richtig toll sein kann. Zumindest bete ich gerade oft zum Jobgott, dass ich diesen Alltag endlich bekomme und mir nicht mehr  darüber Gedanken machen muss, ob ich meinen Autoschlüssel 300km entfernt liegen gelassen habe (ja, ist schon passiert 🙈)
  • I am so ready for our future together 💕
  • In den letzten Wochen gab es so viele happy days💕 Jetzt muss ich erstmal wieder in der Realität ankommen🙈
  • Heute reisen wir wieder ab und ich bin etwas wehmütig. Es waren so wunderbare Wochen mit wahnsinnig schönen Erlebnissen - Bali wird wohl immer meine Herzensinsel bleiben 💕 Ich mag diese Mischung aus mega fancy Surfer und Yogi Touristen und der Offenheit der Balinesen einfach zu gern. Dazu noch diese tolle Landschaft mit Bergen und Meer. Ich hoffe, dass ich irgendwann nochmal das Glück habe, auch ein drittes Mal hierher zu kommen💕
  • Oh no, heute regnet es aber doll... Dabei wollen wir eigentlich an den Strand, surfen, sonnen (ohne Sonnenbrand 🙈) und noch mehr so schöne Fotos machen 😅 Gut, dass wir noch ein paar Tage hier sind ♥️

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…