Back to home
Deutschland, Krefeld, Travel, Zu Besuch im...

Zu Besuch im Beans & Sweets in Krefeld-Uerdingen.

Liebe Menschen da draußen in Krefeld und in der Umgebung. Geht raus, guckt euch um. Und geht in die, zugegeben wenigen Cafés und kleinen Läden und haltet sie fest!
Ich bin ja bekennende Krefeld-Liebhaberin und wünsche mir, dass es einfach mehrere Möglichkeiten gibt, einen tollen Kaffee oder ein leckeres Stück Kuchen zu naschen. Leider sterben immer wieder Läden weg, die eine gute Alternative zu den typischen Filial-Café-Ketten geben.
Aber genug gejammert. Es gibt glücklicherweise immer auch wieder guten Nachschub!
So zum Beispiel in Uerdingen – das ist jetzt nicht unbedingt ganz zentral gelegen aber, wenn ihr noch ein bisschen bei Sonnenschein am Rhein spazieren wollt, lohnt sich ein kleiner Ausflug in diesen Stadtteil. Und dann ab zum Beans & Sweets, das Ende Januar eröffnet hat.

Neben einer tollen Kaffeeauswahl, die ihr euch für eure Maschine auch mit nach Hause nehmen könnt und die so tolle Namen wie „kanadischer Schwarzbär“ haben, gibbet wahnsinnig gute Kuchen und Sandwiches.
Als ich mit Nike an einem Freitagnachmittag dort war und mit einem leichten Hungerast schon hibbelig im schönen Café ankam, hatte ich ein mega gutes Stück Schokokuchen. Danach gab es einen leichten Zuckerschock, aber hey – lieber Zuckerschock als Hungerast!

Bei guter Musik und auf den mega bequemen Sesseln, kommt man so weit runter, dass man gar nicht mehr weg möchte. Und scheinbar war ich auch so entspannt, dass ich genau diese Sessel nicht fotografiert habe.

Und dann diese hinreißende Besitzerin mit ihrem tollen Akzent. So langsam bin ich echt sauer auf meine Eltern, dass ich in Deutschland aufgewachsen bin – ich hätte so verdammt gerne auch einen kanadischen oder französischen Akzent, da hört man sich direkt noch sympathischer an!

Ganz besonders schön fand ich auch den Tee bzw die Namen des Tees – Hilde, Jantje, Fiete. Da geht mein norddeutsches Herz ja auch ein wenig Seilspringen:)

Und jetzt bitte alle ins Beans&Sweets (das nehme ich gerade mal als Synonym für ein Nicht-Ketten-Café) rennen und die Cafékultur retten. Weg von Filialen mit ihrem Einheitsbrei. Unterstützt doch bitte das bisschen Individualismus, das nicht überall in unserer feinen Stadt zu finden ist. Amen.

By Vanessa, März 28, 2016
  • 1
1 Comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER VANESSA
Vanessa, nordisches Mädchen, beheimatet am Niederrhein. Jung genug, um an Einhörner zu glauben, alt genug, um dem Leben unerschrocken gegenüber zu stehen.
Wattgibbet auf Instagram
Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.

ZUM FOLGEN EINFACH HIER KLICKEN!

Zurück in die Vergangenheit…